BEST PRACTICE: GKH HAVELHÖHE BERLIN

»Die ungewöhnliche Führungsmethode der Havelhöhe:
Mitarbeitende als Entscheidungsträger.«

 

Wirksame und erprobte Konzepte für Personalmarketing. Dafür steht rotthaus.com – mit einer ganz besonderen Kongressmethode. Eine Fülle von Beispielen finden Sie auf unserem nächsten Forum Personal.

 

Kurzversion

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Die Kurzversion: drei Fragen – drei Antworten.

Anmeldung

 
Für die Vollversionen der Videos benötigen Sie unser Mediathek-Ticket …

… oder Sie melden sich für unsere nächste Veranstaltung an
 

Vollversion

Die Vollversion: für Veranstaltungsteilnehmer und Inhaber des Mediathek-Tickets.

Hintergrundinfo zum Interview

Das Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe hat seit etwas über zehn Jahren eine ungewöhnliche Führungsstruktur: Knapp zehn Prozent der 930 Mitarbeitenden sind als Verantwortungsträger eingebunden.

Für die Gastroenterologie/Chirurgie sind dies beispielsweise vier Ärzt/innen, vier Pflegende, je ein Vertreter aus Therapie, Sekretariat und OP-Assistenz. Dieser Personenkreis verantwortet zwei Stationen, einen Endoskopie- sowie einen OP-Funktionsbereich. In zweiwöchentlichen Treffen werden strategische Themen, Alltagsprobleme und Mitarbeiterfragen entschieden. Gespräche mit Assistenzärzten führen Ärzt/innen und Pflege gemeinsam.

Ein Ergebnis: Spitzenwerte bei Arzt-Pflege-Zusammenarbeit bei der langjährigen Patientenbefragung der TK. Wie wirken solche Führungsprinzipien auf die Mitarbeitenden? Was sind die nächsten Entwicklungsschritte?

Dr. Markus Wispler, stv. leitender Arzt Gastroenterologie, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe/Berlin